Thema: Schlieung Schmitz Cargobull Mecklenburg GmbH & Co.KG

Offener Brief des Konzernbetriebsrates des Schmitz Cargobull Konzerns

(29.06.2017)

Sehr geehrte Herren,

im Rahmen der Klausurtagung des Konzernbetriebsrates in Berlin wurde das Thema "Schlieung Schmitz Cargobull Mecklenburg GmbH & Co.KG" zum 1.9.2018 intensiv diskutiert.

Mit groer Sorge mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass der Vorstand die Entscheidung einer Standortschlieung auf rein politischer Ebene getroffen hat, obwohl der Standort schwarze Zahlen schreibt und sich in den letzten Jahren positiv entwickelt hat.

Nicht nachvollziehbar ist, dass die Entscheidung getroffen wurde, Toddin nicht mehr mit ausreichend Paneelen zu versorgen, mit der Begrndung fehlender Schaumkapazitten in Litauen. Gleichzeitig stellt der Vorstand sicher, dass direkte Konkurrenten, wie z. B. Fahrzeugbau Rohr mit gleicher Schmitz Paneele von Schmitz Cargobull Baltic aus Litauen beliefert werden und so im Werk Toddin bewusst die Produktion in die roten Zahlen getrieben wird. Notwendige Investitionen wurden in Toddin nicht durchgefhrt.

Im Zuge des Projektes MKO12+ wurde die ausreichende Versorgung des Standortes Toddin mit Paneelen von Ferroplast Berlin eingestellt.
Besonders rgerlich ist, dass dieses Problem durch die Fehlentscheidung des Vorstandes im September 2013 mit der Aufgabe der Paneelenproduktion in Berlin entstanden ist.

Sofern dieses Vorgehen zur Strategie 2025 ONE Schmitz Cargobull gehrt, muss der Konzernbetriebsrat befrchten, dass weitere deutsche Standorte und somit eine Vielzahl der ber 5000 Arbeitspltze, trotz voller Auftragsbcher, akut gefhrdet sind.

Ist es die Strategie des Vorstandes, bis zum Jahr 2025, die Produktion systematisch in Billiglohnlnder zu verlagern?

Soll es wirklich so sein, dass Schmitz Cargobull seine soziale Verantwortung, gegenber unseren Kolleginnen und Kollegen, aufgrund von Profitdenken und Gewinnmaximierung verlassen hat?

Damit hat man sich endgltig vom eigenen Unternehmensleitbild verabschiedet.

Der Konzernbetriebsrat fordert den Vorstand auf, die Entscheidung der Schlieung von Schmitz Cargobull Mecklenburg GmbH & Co.KG zurckzunehmen und der Empfehlung der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat zu folgen.

. keine Beschlussfassung ber die Schlieung des Standortes in Toddin im Aufsichtsrat
. Entwicklung eines Alternativkonzeptes zum Erhalt des Standortes und der dortigen Arbeitspltze. Einbindung der Ideen und Vorschlge der AN-Vertreter zur Kostensenkung und zur Erhhung der Produktivitt
. Aufstellung eines Investitionsprogramms fr den Standort




Der Konzernbetriebsrat Schmitz Cargobull



Druckansicht

Macht mit!

Schreibt eine Solidaritätserklärung

Bitte gebt euren Namen oder Betriebsnamen an.
Bitte gebt euren Ort an.
Bitte gebt eine korrekte E-Mail-Adresse an.