Vorstand der IG Metall macht Weg fr unbefristeten Streik frei

Beschftigte der Schmitz Cargobull Mecklenburg GmbH & Co KG in Toddin wehren sich gegen Schlieung des Standortes

(20.06.2017) In der Auseinandersetzung um die geplante Schlieung des Standortes will die IG Metall die 120 Beschftigten des Fahrzeugherstellers SchmitzCargobull in Toddin (Kreis Ludwigslust-Parchim, Mecklenburg-Vorpommern) von morgen, Dienstag, an zu einem unbefristeten Streik aufrufen. Der Vorstand der Gewerkschaft hat dem entsprechenden Antrag des Bezirks Kste heute in Frankfurt am Main zugestimmt.

"Das Unternehmen ist in der Verantwortung fr die Beschftigten, die den Erfolg des Standortes ber Jahre ausgemacht haben", sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall Kste. "Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie Schmitz Cargobull den mit viel Steuergeld aufgebauten Betrieb dicht macht und die Beschftigten vom Hof jagt."

Nach Ansicht der IG Metall muss es eine Standort- und Beschftigungssicherung geben; fr den Fall von Entlassungen im Rahmen der angekndigten Produktionseinstellung fordert die IG Metall eine soziale Absicherung der Beschftigten. Da das Unternehmen trotz mehrfacher Aufforderungen und nach mehreren Warnstreiks nicht bereit war, die von der IG Metall angebotenen Verhandlungstermine wahrzunehmen, will die Gewerkschaft den unbefristeten Arbeitskampf starten.

Am Nachmittag kamen die Mitglieder in Toddin zur Urabstimmung zusammen. Rund 97,4 Prozent stimmten fr die Durchfhrung eines Arbeitskampfes. Morgen, am ersten Streiktag, wollen die Beschftigten dann mit Bussen zur Aufsichtsratssitzung in Horstmar (Nordrhein-Westfalen) fahren, um vor der Konzernzentrale gegen die geplante Schlieung des Standortes zu demonstrieren.